Dienstag, 18. Januar 2011

Rückblick.... wie alles begann....


Zu meinem 32. Geburtstag kam wie jedes Jahr die gleiche Frage auf "Was sollen wir schenken?". Da mir nichts anderes einfiel, lies ich mir Geld schenken. So bekam ich von meinen Eltern und Schwiegereltern Geld für eine Nähmaschine, denn laut meiner Schie-Ma "braucht jede anständige Frau eine Nähmaschine".Da ich zu diesem Zeitpunkt noch eher davon ausgegangen bin, dass mein Geschenk mehr Zeit im Schrank als auf dem Tisch verbringen wird, habe ich das günstige Modell Bernina Bernette 56 gewählt. Die Verkäuferin meinte, für meine Zwecke (also höchstens mal was hochnähen, die Arbeitshosen meines Mannes flicken und vielleicht mal einen Reißverschluss einzunähen) würde dieses Modell allemal genügen.
Naja, zu diesem Zeitpunkt ahnte ich nicht im geringsten, dass mir das Nähen jemals soviel Spass machen würde.

Dann war das Maschinchen zuhause. Mich hat es gereizt, einfach mal was auszuprobieren. Es sollte nicht einfach nur rumstehen, sondern auch einen Nutzen haben.




So war mein erstes Projekt Mitte November 2010 zwei Kinderschürzen für meine Jungs, rechtzeitig fertig zur Weihnachtsbäckerei.




Nun sollte unsere Kleine auch Unikat-Ware bekommen und ich versuchte mich am ersten,richtigen Kleidungsstück: ein Weihnachtskleid aus Babycord. Da ich keinen passenden Schnitt zur Hand hatte, habe ich in Anlehung an ein bereits fertiges Kleid einen eigenen Schnitt entworfen. Naja, Fazit war nach Fertigstellung, das das Kleid wahrscheinlich erst zum nächsten Weihnachtsfest

getragen werden kann: Es ist zu gross (aber lieber zu gross wie zu klein.... unsere Maus wächst ja auch !)


Als meine Mama dann die Kinderschürzen sah, bestellte sie sich bei meinem Weihnachtsmann zu Weihnachten doch glatt auch eine:



Weihnachten stand schon unmittelbar vor der Tür und es fehlten mir noch 2 kleine Weihnachtsgeschenke für 2 ganz kleine süsse Mädels. Aus dem schönen braunen Eulenstoff sind mit etwas Phantasie diese 2 Schnuller-Schmuse-Rascheltücher geworden:


Nun wurde der Ehrgeiz in mir wach; ich wollte mit der Kinderkleider-Näherei weiter machen.
Durch die lieben Urbia-Nähtanten kam ich zu den tollen Schnitten von Farbenmix und mein 1. Hannel war schnell im Kopf geplant. Nachdem der Stoff bei Hilco in Leinfelden-Echterdingen gekauft war, ging es los. Und 2 Tage später, Anfang 2011 war er fertig. Und ich bin mega stolz drauf:


Da ich beim Hannel dann wirklich live erlebte, das meine Nähmaschine einfach nicht so für die Kleidernäherei geschaffen ist, leistete ich mir von meinem "Weihnachtsgeld" eine Overlockmaschine,
die gerade beim Nähpark im Angebot war.


Nun habe ich einige Meter Jersey-Ware erstanden und will meine Jungs mit Langarmshirts versorgen.

Und da ich meine Freude über meine "Werke" gerne allen zeigen möchte, habe ich mich überreden lassen, hier einen Blog zu eröffnen.
Ich hoffe, meine Kreationen gefallen Euch und ihr gebt fleissig Kommentare ab - aber auch über konstruktive Kritik freue ich mich !!










Kommentare:

  1. Wow ich bin ganz begeistert von dem tollen Pulli!!!! Habe selbst gerade erst begonnen zu nähen aber ich weiss nicht ob ich die Schnitte echt alle so umsetzen könnte. Großes Lob! Du motivierst mich mit deinen Arbeiten grad total!!!

    Wo hast du denn die süßen Applikationen auf dem Schmusetuch her?

    Lg
    Gigi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Gigi Sophia,
    die tollen Applis habe ich von Kunterbuntdesign.de und Zaubermasche.de - da kannst dich ja mal umschauen - und Geld ausgeben !!!!*lach*
    LG,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  3. Wow!! Die Hannel ist soooooo süß - das Model noch süßer. Ich trau mich an Hannel nicht dran, hab Respekt vor dem Gebimsel unten.

    Gibt es in Leinfelden einen Fabrikverkauf von Hilco?

    Alles Liebe vom Pünktchen, die gleich mal den Blog verlinken geht ;)

    AntwortenLöschen